Am zweiten Tag in Hamburg traf ich mich mit Clara, die ich in einem BDSM-Forum kennengelernt hatte. Sie war dominant und liebte Lack in jeder Form. Natürlich datete sie ausschließlich devote Männer. Da sie vom Aussehen sehr rassig und hübsch herüberkam, wagte ich mich mal wieder als devoter Spieler in die Höhle einer Löwin.
    Den Vormittag verbrachte ich in der Hamburger City und besuchte noch einige Geschäfte, um dort meine Lesezeichen zu verteilen. Ein kurzer Besuch in einem Restaurant und weiter ging es in den Stadtteil, in welchem Clara ihre Wohnung hatte. Meine Aufregung stieg von Minute zu Minute und irgendwann setzte ich mich in ein Café und bestellte mir einen Milchkaffee.
    Mein Kopf war voller Gedanken, was mich bei Clara erwarten würde. Das Erlebnis mit Juliette, die wirklich sehr streng und dominant war, kam mir ins Gedächtnis zurück.
    Mit der U-Bahn fuhr ich die letzte Station zu ihr. Ihre Wohnung war in der Nähe der Station. Wir trafen uns erst zu einem Kaffee in ihrer Nachbarschaft. Ich beobachtete sie, während sie auf die Straße schaute. Ihre langen schwarzen Haare fielen nach vorne. Die himmelblauen Augen strahlten eine unheimliche Strenge aus. Mir lief ein Schauer über den Rücken.
    "Wollen wir?", fragte sie bestimmend und lächelte mich an.
    Ich stimmte zu und wir gingen zwei Straßen weiter und betraten ein mehrstöckiges Gebäude. Ich erfuhr, dass ihre Mutter eine gebürtige Polin war. Nachdem sie die Wohnungstür aufgeschlossen hatte, bat sie mich in ihr Schlafzimmer. Ich nahm auf dem Bett Platz und wartete gespannt.
    Clara entschuldigte sich für ein paar Minuten. Meine Vermutung war, dass sie sicherlich umziehen würde und mir bald ihre Lackkleidung zeigen würde. Ich schaute mich um und stellte fest, dass die Wohnung sehr schlicht aber stilvoll eingerichtet war. Nach längerer Zeit öffnete sich die Tür und Clara trat mir mit schwarzen Lack-Overknees und einer Lack-Corsage gegenüber.
    "Wow", brachte ich nur heraus.
    "Ist das nach deinem Geschmack?", fragte sie.
    Sie drehte sich und warf dabei ihre schwarzen Haare auf die andere Seite.
    "Oh ja, das gefällt mir", raunte ich.
    "Dann knie dich hin", sagte sie plötzlich in einem strengen Ton.
    Ich gehorchte und wusste, dass nun unser Abenteuer begann. Clara nahm meinen Kopf zwischen die Stiefel und presste die Beine zusammen.
    "Magst du das?"
    "Ja, Herrin."
    Clara ließ von mir ab, setzte sich auf einen Stuhl und schaute mich an.
    "Dann darfst du sie jetzt lecken", sagte sie grinsend und hielt mir freudig ihre Absätze hin.
    Mit den Absätzen beginnend leckte ich ihre Stiefel und wanderte hoch zu ihrem Schaft. Der glatte Lack törnte mich an und ich spürte Claras Hand auf meiner Wange, die mir eine kleine Ohrfeige gab.
    "Keine Stelle vergesse, hörst du? Wenn du das ordentlich machst, gibt es eine Belohnung."
    Ich gab mir die größte Mühe und nahm mir den glatten Lack des anderen Stiefels vor.
    "Du kennst dich wohl gut aus damit."
    "Ja, Herrin", antwortete ich sofort.
    "Leg dich hin", befahl sie.
    Ich legte mich auf den Rücken und Clara hielt mir ihre Absätze über mein Gesicht. Ohne, dass sie mir etwas sagen musste, leckte ich ihre Absätze. Clara lächelte zufrieden.
    "Steh auf, auf alle vieren mit dir", kam es ein paar Minuten später von ihr.
    "Ja, Herrin."
    Nachdem ich mich auf allen Vieren vor ihr positionierte, spürte ich einen Schlag auf meiner linken Pobacke.
    Ein weiterer Schlag traf meinen Po.
    "Warst du unartig?", fragte sie mich.
    "Nein, Herrin", antwortete ich frech und wartete gespannt auf ihre Reaktion.
    Sie nahm meinen Kopf zwischen die Stiefel und bückte sich über meinen Po. Voller Geilheit erwartete ich eine
    Bestrafung und bekam wenig später mehrere Schläge auf den Po. Ich spürte wie das Blut durch den Po floss.
    "Schön rot. Nun die andere Seite", verkündete Clara.
    Mit ihrer Hand traf sie mehrere Mal meine Backe, die sich erwärmte und mich spüren ließ, dass nun auch diese Seite rot war. Das war aber lange noch nicht alles.
    Clara stellte sich seitlich zu mir und zückte die Peitsche. Mehrere Schläge trafen meinen Rücken und Po.
    "Danke, Herrin", keuchte ich.
    "Komm hoch. Du bekommst eine kleine Belohnung", sagte sie.
    Sie zog mich an den Haaren hinauf, hob ihre großen Brüste aus der Corsage und drückte mein Gesicht in die weichen weiblichen Reize. Ich gab ihr zuerst ein paar Küsse, leckte dann aber ungeduldig mit meiner Zungen ihre Brüste. Meine Zungenspitze berührte ihre Nippel, die erregt abstanden.
    "Mehr davon ...", stöhnte Clara und drückte mein Gesicht tief in ihr Dekolleté.
    "Dann gibt es jetzt die richtige Belohnung für dich", verkündete Clara und stieß mich auf den Stuhl zurück.
    Gespannt wartete ich darauf, was nun folgen würde.
    Clara griff in eine Schublade und holte einen Umschnalldildo hervor, den sie angelegte. Während sie ihn mit den Fingern umschloss und rieb, drückte sie mich mit der anderen Hand in die Knie und hielt ihren Schwanz direkt vor meinen Mund. Da ich nicht reagierte, gab sie mir eine Ohrfeige und schob den Dildo zwischen meinen Zähnen hindurch. "Blas ihn, Kleiner. Aber richtig!"
    Ich nahm ihn soweit ich konnte, in den Mund auf und fickte ihn langsam. Als Clara zufrieden war, wies sie mich zurück.
    "Dreh dich um, aufs Bett und allen Vieren mit dir", befahl sie.
    Ich gehorchte und hielt meinen Arsch hin. Als ich mich umschaute, konnte ich sehen, wie Clara Gleitgel auf dem Dildo verteilte. Vorsichtig führte sie ihn in meinem Hintereingang ein.
    "Mhmm ...", stöhnte ich und entspannte mich dabei.
    Langsam stieß sie bis zum Anschlag vor und entlockte mir dabei einen lauten Stöhner. Das war aber längst nicht alles, denn sie erhöhte ihre Geschwindigkeit und fickte mich immer schlimmer. Ich hob den Po und spürte den Fick noch tiefer. Ihre Hand sauste immer wieder auf meinen Po.
    "Darf ich ihn wichsen, Herrin", fragte ich erregt.
    Mein Schwanz stand in voller Größe.
    "Ja, aber dann machen wir das anders. Ich will dir dabei zusehen, wie du es dir machst", forderte sie.
    Ich drehte mich, winkelte die Beine an und sah, wie Clara ein Seil holte und meine Hoden damit abschnürte.
    "Ich liebe es, wenn es weit spritzt", sagte sie ernst und lachte dann aber überraschend herzlich.
    Während Clara immer wieder in mich eindrang, knetete ich lustvoll mit einer Hand ihre Titten und wichste mir
    mit der anderen den Schwanz. Mit jedem Stoß massierte ich ihn fester, schneller und Clara trieb mich Richtung Orgasmus.
    "Ich sehe du kommst gleich," sagte sie frech und nahm mich noch schneller.
    Ich umschloss meinen Schwanz so fest ich konnte und kam einen kurzen Augenblick später. Mein Saft schoss über meinen Oberkörper.
    "Genau das meinte ich", sagte sie und ich sah, dass sie über meinen Abgang sehr zufrieden war und mir bereits das Seil abnahm.
    Ich war völlig außer Atem, legte mich auf ihr Bett und schaute ihr beim Auskleiden zu. Clara schmiegte sich von hinten an mich und knabberte an meinem Ohr
    "Wenn deine Hände sich nicht gleich um mich kümmern, würde ich dir zum Herunterkommen vorher noch eine Massage geben. Ich willigte ein, genoss ihre Hände und als mein Atem wieder ruhiger war, vergruben sich meine Hände in ihre
    Vulva und rieben ihre Perle in kürzester Zeit zu einem Orgasmus.
    War sie von unserem vorherigen Spiel so angetörnt? Ich schob den Gedanken beiseite und zog mich an. Da ich am Abend noch ein Date in meinem Hotel hatte, musste ich mich beeilen. Zu was mich das Date am Abend noch bringen könnte? Ich war mir unsicher, weil ich nun schon völlig entspannt war. Am liebsten wäre ich einfach bei Clara geblieben.
    Nachdem ich mit der U-Bahn und der Bahn meinen Weg zurück ins Hotel gefunden hatte, sagte das Date kurzfristig ab. Ich wollte sie schon mal treffen, da passierte es in ähnlicher Form. Für mich hatte sich das Thema erledigt. Ich genoss den Abend alleine im Hotelzimmer und war zufrieden mit dem Tag.

  • Mit dem ersten Buch starten
  • Buch von Don Ramirez
  • Bei ITunes ansehen   
  • Meinungen zum Buch
  • Lese jetzt über 50 weitere Erlebnisse in jedem Buch der Reihe "Zwischen Liebe und Lust".

 

Du bist der 8985. Leser dieser Story.


Buchserie » Zwischen Liebe und Lust «

No.1 Unerwartete Lust

» Ein Leben ohne Frauen ist wie eine Nacht ohne Träume «

Taschenbuch 14,90 EUR
ISBN 978-3-7357-1922-5

eBook 4,99 EUR
ISBN 978-3-7357-5016-7

Hier bei Amazon ansehen

No.2 Temperamentvolle Leidenschaft

» Nach der ersten großen Liebe folgt meistens eine noch größere «

Taschenbuch 11,90 EUR
ISBN 978-373-476-998-6

eBook 4,99 EUR
ISBN 978-373-927-074-6

Hier bei Amazon ansehen

No.3 Unendliche Begierde

» Wenn die Sehnsucht so groß wird, dass dir dein Herz jede Sekunde neu zerspringt «

Taschenbuch 11,90 EUR
ISBN 978-3738640915

eBook 4,99 EUR
ISBN 978-3741216275

Hier bei Amazon ansehen

No.4 Abenteuer Verführung

» Abenteuerlust ist die Gier nach neuen Erfahrungen «

Taschenbuch 11,90 EUR
2017

eBook 4,99 EUR
2017

No.5 Herrische Spiele

» Komm an meine Leine und ich werde dich führen «

Taschenbuch 11,90 EUR
2018

eBook 4,99 EUR
2018

No.6 Lustvolle Unterwerfung

» Am Ende zählt nur die Liebe «

Taschenbuch 11,90 EUR
2019

eBook 4,99 EUR
2019

50 Schlagwörter

Hier findest du alle Erlebnisse nach Schlagwörtern.

fingern        betteln        Brueste        Fesseln        Urlaub        schlucken        laut        massieren        Harnroehrenstimulation        Nippelklammern        Ostern        Dildo        braun        Titten        dirtytalk        Tanga        stoehnen        Disco        Eierlecken        Flirt        BDSM        fremdficken        Pussy        Auto        Petting        rasiert        Muschi        Pee-Story        Klaps        Kassiererin        masochistisch        Wald        Outdoor        Kerzen        Strapse        Couch        High-heels        blond        devot        herrisch        Halsband        Zungenspitze        reiten        kneten        Lust        Weihnachten        Sexdate        Natursekt        baden        Strapon        

Zuletzt gelesene Erlebnisse

Ein Traum in Lack

  • vor
  • 8985 Leser
  • Clara
Die dominante Clara zeigt Don ihre Liebe und Leidenschaft zu Lack und unterwirft ihn mit ihrer Domin

Ein wilder Ritt

  • vor 1 Min 18 Sek
  • 7101 Leser
  • Sophie
Ein Wochenende in Hamburg beschert Don ein außergewöhnliches Erlebnis mit einen sexy Date.

Beschlagene Autoscheiben

  • vor 1 Min 31 Sek
  • 15261 Leser
  • Anita
Auf dem Parkplatz geht es bei Don und Anita heiß her

Die Krankenschwester

  • vor 2 Min 16 Sek
  • 5211 Leser
  • Leni
Leni hat eine außergewöhnliche Leidenschaft, die Don in Ekstase versetzt und ihn völlig ausliefert

Kommentare

 


"Wann gibts mal wieder ne neue geschichte? " Mala

Geschichte lesen


"Hallo don ;) na wie geht es dir so ??" Christin

Geschichte lesen


"Gefällt mir. :) Die ist echt gut... (:" Britta

Geschichte lesen

Don Ramirez Extreme

Seine Sexgeschichten im extremen Bereich führen ihn oft in die Arme devoter Frauen, die sich danach sehnen erniedrigt zu werden. Sie stehen ihm in seinen erotischen Dates als Sklavinnen bereit, um sich fallenzulassen. An der Leine geführt, gefesselt oder mit verbundenden Augen genießen sie es, eine neue Sexgeschichte von Don zu werden und die volle Kontrolle bei ihrem BDSM-Spiel abzugeben.
Die dominanten Herrinnen lassen Don in die devote Welt eintauchen. Als Switch weiß er auch die andere Seite erotischer Erlebnisse zu schätzen. Mit Lack, Peitsche und Lederfesseln erlebt er seine Abenteuer in der Hand der bösen Frauen. Sie führt, er dient.
Aber auch andere extreme Situationen werden zu Geschichten. Dates im Fahrstuhl, mit der besten Freundin, einer Schwester oder mit einer kratzigen Nympomanin. Seine Erotik-Geschichten halten für jeden ein aufregendes Erlebnis bereit.

Seine erotischen Geschichten entführen in aufregende Welt voller prickelnder Spannung. Heiße Erotik und knisterne Storys über seine Erlebnisse und manchmal auch Wünsche heizen auf – das ist seine Art von erotischer Literatur. Lass dich mitreißen und inspieren von der Sehnsucht und seinen erlebten Abenteuer und entdecke vielleicht Seiten an dir, die du noch nicht kanntest. Warte nicht mit dem Lesen, denn viele Geschichten kannst du bis zu Ende lesen. Seine eBooks und Taschenbücher geben einen noch detaillierten Einblick in sein Leben und seine Gefühle.

© 1998 - 2017 by www.geiles-zur-nacht.com. All rights reserved. Alle Rechte der Geschichten liegen beim Autor. Beteiligte Personen sowie Orte in den Geschichten sind verfremdet. Jeder Abdruck, auch auszugsweise, ist ohne vorige Genehmigung vom Autor nicht gestattet.
Fotos (Farbe): prometeus/Shotshop.com, sakkmesterke/Shotshop.com, konradbak/Shotshop.com